Bach-Blüten-Therapie
 
Die Bach-Blüten-Therapie richtet sich hauptsächlich auf die Psyche des Tieres aus. Sie kann als Begleittherapie bei akuten und chronischen Erkrankungen eingesetzt werden. Negative Grundstimmungen oder Charakterzüge des Tieres, die zu Krankheiten oder unerwünschtem Verhalten geführt haben, werden durch den Einsatz der richtigen Blüte wieder in das positive umgeformt.
 
Die Bach-Blüten wirken bei:
 
  • Ängstlichkeit oder Aggression
  • Hyperaktivität
  • Kummer
  • Unsauberkeit
  • Unkonzentriertheit
  • Unsicherheit
  • Selbstverstümmelung
  • Vorbereitungen auf Veränderungen, z.B. Stallwechsel, Besitzerwechsel
  • Schhokzustände nach z.B. Unfällen
  • Traumaverarbeitung
  • Ekzem
  • u.v.m.